Unterstützer

6081 Privatpersonen haben die Petition unterzeichnet!

Diese Experten, Organisationen und Verbände weisen auf die Petition hin oder unterstützen aktiv:

Deutschen Institut für Altersvorsorge

Petition fordert geschütztes Depot für die Rente
Petition für geschütztes Altersvorsorgedepot

Herman-Josef Tenhagen, Chefredakteur Finanztip im SPIEGEL

Worthülsen für Soloselbstständige

Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Der VGSD unterstützt die Einführung eines insolvenzgeschützten Altersvorsorge-Depots, denn die meisten Selbstständigen sorgen vorbildlich für ihr Alter vor, wenn auch bisher privat. Auch ihre Altersvorsorge verdient einen gesetzlichen Schutz, niemand sollte wie jetzt in der Corona-Krise ohne eigenes Verschulden der Gefahr ausgesetzt sein, die Altersvorsorge zu verlieren. In anderen Ländern wie den USA haben sich Altersvorsorgedepots jahrzehntelang bewährt.

Bitte mitzeichnen: Diese Petition sorgt für eine bessere Rente für uns alle

Die Freiheit$maschine

Der Maschinist engagiert sich umfangreich.
Petition: Privates Altersvorsorgedepot

Stephan und Stefan

Sie bewerten die Petition hörbar positiv in Ihrem Podcast ab 12:30:
Wie eine Petition private Altersvorsorge besser machen könnte

Nur Bares ist Wahres

Podcast: Geldgespräch – Aktienaktivist Dr. Gerald Baumann

Ich unterstütze die Petition. Neben Immobilien sind Aktien schließlich die einzige Anlageklasse, welche bei breiter Streuung langfristig signifikante Realrenditen generiert. So jedenfalls das Ergebnis der Studie „The Rate of Return on Everything“, an der unter anderem auch deutsche Ökonomen mitgewirkt haben und die unter folgender Adresse kostenlos heruntergeladen werden kann: https://www.frbsf.org/economic-research/files/wp2017-25.pdf
Ein weiterer Vorteil wäre, dass gerade der in Deutschland traditionell gepflegte Klassenkampf zwischen der „Arbeit“ und dem „Kapital“ aufgehoben werden könnte, da breite Bevölkerungsschichten beide Seiten einnehmen würden. Zudem dürfte sich ein AV-Depot nicht nur positiv auf die Aktienkultur, sondern auch auf die ökonomische Bildung auswirken.
Meine Befürchtung ist indes, dass selbst im Fall einer erfolgreichen Petition die Umsetzung zum Rohrkrepierer wird, wie bereits die Riester- oder Rürup-Rente. Das wäre beispielsweise der Fall, wenn Garantien seitens der Anbieter auf die eingezahlten Beiträge erhoben würden oder wenn es Quotenvorgaben gäbe. Aus der historischen Erfahrung (Hunde-Wurstvorrat-Syndrom) fände ich es auch kritisch, wenn die öffentliche Hand die Depots selbst führen würde, Stichwort „Deutschlandfonds“.
Begrüßenswert fände ich es darüber hinaus, wenn Auszahlungen möglich wären (die dann ggf. nachzuversteuern werden müssten). Es gibt schließlich viele  denkbare Situationen, die das rechtfertigen würden. Und schließlich wäre es für mich selbstverständlich, dass das AV-Depot freiwillig und Sondereigentum des Anlegers ist, so dass dieser es zum Beispiel auch vererben kann.

SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.

Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger hatte eine ähnliche Forderung schon einmal vor 2 Jahren im Zusammenhang mit einem Vorsorgedepot formuliert.

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Die AGEV e. V. hat diese Petition mit großer Freude entdeckt und unterstützt sie voll und ganz. Seit vielen Jahren fordern wir ganz analog, aber bisher ohne Erfolg, attraktivere Produkte zur insolvenzgeschützten Altersversorgung. Allerdings haben wir regelmäßig eine zusätzliche Steuerfreistellung gefordert, um den Sparanreiz zu erhöhen. Das scheint jedoch nicht durchsetzbar. Insofern ist Ihre Idee der einfachen Umwidmung von Wertpapiervermögen in geschütztes Altersvorsorgekapital der bessere Weg. 
Langfristig bietet die Anlage in Wertpapieren erwiesenermaßen einen signifikanten Renditevorteil und bei Auswahl der richtigen Produkte einen massiven Preisvorteil gegenüber anderen Vorsorgemodellen. Zusätzlich gibt man damit endlich einer breiten Masse der Bevölkerung den Anreiz, ihre Altersversorgung eigenverantwortlich mit Engagement zu betreiben, sodass sich der Topf, aus dem Altersvorsorgeleistungen gespeist werden, vergrößert. Insofern nähme diese Änderung auch niemandem etwas weg. Die staatliche Versorgung kann sich dann auf die Menschen konzentrieren, die in ihrer Biographie nicht die Möglichkeit hatten, regelmäßig zu sparen.

ETFS24

ETFs24 unterstützt die Petition, da die Zulassung eines Altersvorsorge-Wertpapierdepots als private Säule ein längst überfälliger Schritt ist. Die Verbraucher haben derzeit keine andere Möglichkeit, als in viel zu teure Versicherungsprodukte einzuzahlen, um privat vorzusorgen. Gerade für die jüngere Generation stellt sich die Frage, ob die staatliche Rente durch den demographischen Wandel in der Zukunft überhaupt noch gewährleistet werden kann. Daher fordern wir dringend Veränderungen.

Finanzglück

Nico Hintze sagt zur Petition:

Ich unterstütze diese Petition mit ganzem Herzen. Meinen Leserinnen und Lesern empfehle ich, privat für das Alter vorzusorgen. Das beste Mittel hierzu ist ein über Jahrzehnte gefüttertes ETF-Portfolio, idealerweise in Form eines regelmäßigen Sparplanes. Diese private Altersvorsorge kommt ohne staatliche Zuwendungen und Steuererleichterungen aus. Aber warum wird es mit Bezug auf Pfändungssicherheit gegenüber anderen Altersvorsorgearten der dritten Säule benachteiligt? Das muss korrigiert werden.

Der Finanzrocker

Daniel Korth unterstützt die Petition.
Bundestags-Petition für ein Altersvorsorge-Depot 

Großmutters-Sparstrumpf

Mit Aktien für das Alter vorzusorgen sollte in Deutschland den gleichen Schutz genießen, wie andere Formen der Vorsorge auch. Es wird Zeit, dass die Politik handelt.

justETF

Wir finden die Initiative unterstützenswert. Mehr Flexibilität und Klarheit in der dritten Säule der Altersvorsorge ist auf jeden Fall wünschenswert – und eine nachgelagerte Besteuerung würde dies noch verbessern. Wir sind natürlich der Meinung, dass ein Depot aus kostengünstigen und transparenten ETFs unbedingt dazu gehören sollte. 

Rente mit Dividende

Ich unterstütze die Petition, da es unabdingbar ist, für die Altersvorsorge seinen eigenen Beitrag zu leisten. Dies ohne staatliche Eingriffe, sondern selbstverantwortlich.
In anderen Ländern ist dies bereits seit Jahren gang und gäbe. Dem mündigen deutschen Bürger sollte eine solche Form der Alterssicherung nicht vorenthalten werden.
Wünschenswert wäre, bei den Erträgen durch das Depot auf eine Besteuerung zu verzichten und so den Vermögensaufbau zu fördern. Vorteilhaft wäre auch, dass das Vermögen vererbt werden kann und somit eine Absicherung des Ehepartners gewährleistet ist.

Aufruf im August Newsletter